Diabetes

Gründe für hohe Blutzuckerwerte in der Früh

Aktualisiert am 18.11.2019

Gründe für hohen Blutzucker in der Früh

Der Blutzuckerverlauf ist nicht immer leicht zu verstehen. Insbesondere in der Früh kann der Blutzucker ohne ersichtlichen Grund erhöht sein. Das verunsichert – insbesondere dann, wenn der Blutzucker am Abend normal war und bis zum Morgen nichts gegessen wurde.

Zuckerhochs kommen in der Früh häufig vor

Zuckerhochs sind bei Diabetikern keine Seltenheit. Sowohl bei Diabetes Typ 1 als auch bei Diabetes Typ 2. Die Leitlinien der ÖDG (Österreischische Diabetes Gesellschaft) empfehlen einen Nüchternblutzucker von unter 130 mg/dl, ideal unter 110 mg/dl. Dennoch erreichen viele Diabetespatienten ihre Zielwerte nicht. Was sind die Gründe dafür?


1. Dawn-Phänomen erhöht den Blutzucker

Beim Dawn-Phänomen kommt es zu einem Blutzuckeranstieg in den frühen Morgenstunden (dawn = Morgendämmerung). Das passiert als Folge der natürlichen Ausschüttung von Stresshormonen wie z.B. Somatotropin und Cortisol. Stresshormone sind Gegenspieler des Insulins und folgen einer zirkadianen Rhythmik. Stress, Schlafstörungen und Infekte können den blutzuckersteigerndeen Effekt zusätzlich verstärken.


2. Somogyi-Phänomen erhöht den Blutzucker

Nächtliche Unterzuckerung als Folge von zu hoher Insulindosierung bei Insulintherapie. Es kommt zunächst zu einer Unterzuckerung, danach zu einer Ausschüttung von Insulingegenspielern wie Glukagon, Katecholamin, Cortisol. Aus der Unterzuckerung resultiert dann die Überzuckerung. Faktoren wie zu viel abendlicher Sport können diese Vorgänge verstärken.


3. Zu wenig Insulin erhöht den Blutzucker

Wird zu wenig Insulin gespritzt, insbesondere Basalinsulin, kann der Blutzucker als Folge nachts und in der Früh ansteigen. Ebenso kann eine falsche Spritztechnik den Blutzucker ansteigen lassen.


4. Zu wenig blutzuckersenkende Medikamente erhöhen den Blutzucker

Ist die Dosisierung an blutzuckersenkenden Medikamenten zu niedrig, kann der Blutzucker in der Nacht und in der Früh ansteigen.


5. Spätes Essen erhöht den Blutzucker

Spätabendliches Essen kann dazu führen, dass der Blutzucker in der Nacht und in der Früh ansteigt. Insbesondere abendliche Mahlzeiten, die viel Eiweiß und viel Fett enthalten. Der Grund ist, weil Fett und Eiweiß die Abgabe von Kohlenhydraten ins Blut verzögern und beide auch zu Kohlenhydraten umgebaut werden können. Das kann zu hohen Blutzuckerwerten in der Früh führen.


6. Bestimmte Medikamente erhöhen den Blutzucker

Einige Medikamente haben Einfluss auf den Blutzuckerverlauf. Ganz oben auf der Liste steht der Entzündungshemmer Kortison. Auch Psychopharmka können eine Insulinresistenz fördern und den Blutzucker erhöhen.


7. Bestimmte Krankheiten erhöhen den Blutzucker

Es gibt Erkrankungen, die für morgendliche Zuckerhochs verantwortlich sein können. Dazu zählt beispielsweise die Erkrankung Morbus Cushing, bei welcher der Körper zu viel Kortisol produziert und die Zuckerwerte dadurch beeinflusst.


Wie kann ich die Gründe herausfinden, warum meine Blutzuckerwerte in der Früh zu hoch sind?

Prinzipiell gilt, dass die Blutzuckerwerte regelmäßig gemessen werden sollten. Je häufiger und je genauer diese notiert werden, desto aufschlußreicher sind diese.

Bei Blutzuckerhochs macht es Sinn, um 2 Uhr nachts den Blutzuckerwert zu ermitteln. Ist der Blutzucker eher hoch, könnte eine späte Abendmahlzeit oder eine falsche Dosierung von Medikamenten der Grund sein. Ist der Blutzucker eher niedrig, könnte eine nächtliche Unterzuckerung oder das Dawn-Phänomen für die hohen Morgenwerte verantwortlich sein.

Die regelmäßige, kontinuierliche Blutzuckermessung ist bei der Suche nach den Ursachen für morgendliche Zuckerhochs sehr hilfreich!

Was tun wenn abendliches Essen der Auslöser ist?

Es kann helfen, nach 19 Uhr nichts mehr zu essen oder einen Spaziergang danach zu machen. Bei Verzögerungsinsulin (NPH) kann langwirksames Insulin helfen und/oder die Insulindosis generell erhöhen.

Wichtig: eine Änderung der Insulineinstellung sollte immer mit dem Arzt abgeklärt und von diesem angeordnet werden!

Was tun wenn das Dawn-Phänomen der Auslöser ist?

Der behandelnde Arzt kann die Insulindosis sowie die Medikamentendosis anpassen. Bei Metformin könnte es helfen, wenn dieses erst kurz vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Bitte nie selbst eine Änderung vornehmen, sondern nur nach Abklärung mit dem Arzt!

Zudem sollte Stress gemindert und für einen guten erholsamen Schlaf gesorgt werden. Auch Infekte sowie versteckte Entzündungen können Auslöser sein, weshalb sie erkannt und erfolgreich behandelt werden sollten.

Fazit: Gute Selbstbeobachtung hilft Gründe für Blutzuckerhochs zu erkennen

Bei Blutzuckerhochs unklarer Ursache sollten Sie Experte in eigener Sache werden. Wir Menschen sind unterschiedlich und nicht jeder Patient reagiert auf blutzuckerbeeinflussende Faktoren in der gleichen Weise.

Daher ist es empfehlenswert, sich selbst gut zu beoachten und wichtige Informationen aufzuschreiben: dazu zählen u.a. Art und Menge des Essens, Art und Dauer der körperlichen Betätigung, gemessene Blutzuckerwerte, Situation (z.B. Ruhe, Stress) und Allgemeinbefinden (z.B. Infekte, Fieber, Medikamente). Wichtig ist, auch die Uhrzeit immer mitzunotieren.

Je mehr Sie über sich Bescheid wissen und je genauer Sie alle ermittelten Informationen dokumentieren, desto besser kann Sie Ihr Diabetologe bei der erfolgreichen Blutzuckereinstellung unterstützen.

Ein gutes Leben mit Diabetes ist möglich!


Mehr zum Thema