Diabetes

Warum ausreichend Sonne den Blutzuckerverlauf verbessern kann

Aktualisiert am 09.06.2019

Vitamin D ist bei Diabetes unverzichtbar

Zwischen Sonnenlicht und Blutzuckerverlauf besteht ein Zusammenhang. Denn Sonne produziert Vitamin D, welches auf den Blutzucker mehrfach positiven Einfluss hat. Sowohl bei Diabetes mellitus Typ 1 als auch bei Diabetes mellitus Typ 2. Allerdings auf unterschiedliche Weise:


Über Vitamin D

Die Existenz von Vitamin D wurde bekannt, als ein Vitamin-D-Mangel zu schwerwiegenden Knochenverformungen führte. Das war zu Zeiten der Industrialisierung und betroffen waren insbesondere Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene.


Damals gab es keine Luftfilter und die Smogschicht ließ kein Sonnenlicht durch. Infolge kam es zu einem weitverbreiteten Vitamin-D-Mangel. Denn für eine zufriedenstellende Vitamin-D-Versorgung wird ausreichend Sonnenlicht benötigt.

Vitamin D ist für die Aufnahme von Kalzium zuständig, und sein Fehlen führte zu fatalen Knochenverformungen. Mittlerweile sind Existenz und Gesundheitseigenschaften von Vitamin D gut erforscht. Und auch für Diabetespatienten ist Vitamin D überaus wichtig. 


Vitamin D schützt vor Diabetes mellitus Typ 2

Ausreichend Vitamin D schützt prophylaktisch vor einer Erkrankung mit Diabetes mellitus Typ 2. Je höher die erbliche Vorbelastung ist, desto wichtiger ist es, dass Familienangehörige wie Geschwister, Kinder, Enkelkinder mit ausreichend Vitamin D versorgt sind.

Vitamin D verbessert den Blutzuckerverlauf bei Diabetes mellitus Typ 2

Bei bereits bestehendem Diabetes mellitus Typ 2 hilft Vitamin D dabei, dass die Blutzuckerwerte in einen gesunden Bereich kommen. Vitamin D ist auch an der Vorbeugung vor diabetischen Folgeerkrankungen beteiligt. Denn das Vitamin besitzt gefäß- und herzschützende Eigenschaften.

Ausreichend Vitamin D hilft bei bestehendem Diabetes mellitus Typ 2, den Blutzuckerverlauf in einen gesunden Bereich zu bringen.

Warum verhilft Vitamin D zu besseren Blutzuckerwerten?

Vitamin D regt die insulinproduzierende Bauchspeicheldrüse an mehr körpereigenes Insulin zu produzieren. Hingen führt ein Mangel an Vitamin D zu einer verschlechterten Freisetzung von körpereigenem Insulin.

Vitamin D stimuliert auch Anlage und Funktion wichtiger Insulinrezeptoren (= Andockstellen) auf Muskel- und Fettzellen. Je mehr gut funktionierende Andockstellen es gibt desto besser wirkt das Insulin. Das fördert die Insulinsensitivität (= Empfindlichkeit der Zellen auf Insulin).

Vitamin D mindert auch die Entzündungsneigung in den Inselzellen und dämmt Degenerations- und Autoimmunreaktionen ein.

Vitamin D schützt vor Diabetes mellitus Typ 1

Eine gute Versorung mit Vitamin D kann vor einem Ausbruch der Erkrankung Diabetes mellitus Typ 1 schützen.

Bei Diabetes mellitus Typ 1 passiert eine Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Es kommt zu einer kompletten Einstellung der körpereigenen Insulinproduktion und als Folge muss Inslin gespritzt werden.

Ein Blick auf die Erkrankungszahlen zeigt, dass Diabetes mellitus Typ 1 am häufigsten in Nordeuropa und Nordamerika auftritt. Ein Kind beispielsweise in Skandinavien hat bei seiner Geburt ein etwa 400-fach erhöhtes Risiko an Diabetes mellitus Typ 1 zu erkranken als ein Kind in Venezuela.A

Wieviel Vitamin D wird benötigt?

Die Meinungen darüber, wieviel Vitamn D benötigt wird, gehen auseinander. Einig sind sich alle, dass Vitamin D benötigt wird, aber über die Höhe wird noch diskutiert. Die DGE gibt einen Bedarf von mindestens 20 µg an. Viele Wissenschafter geben einen Wert von mindestens 30 µg und höher an. Als gesichert gilt daher, dass ein Vitamin-D-Status unter 20 µg µg jedenfalls zu niedrig ist und angehoben werden sollte.

Wie oft sollte man in die Sonne gehen?

Wenn die Sonne scheint, lohnt es sich ihre Strahlen nutzen. In der Zeit zwischen Mitte April bis Mitte Oktober kann sie uns in unseren Breiten helfen, den Vitamin-D-Status zu erhöhen.

Empfohlen wird, mindestens 2 Mal pro Woche ohne Sonnenschutzmittel mit Gesicht, Armen, Händen und wenn möglich auch Beinen zwischen 10 und 30 Minuten von der Sonne anscheinen lassen.

Je niedriger der Breitengrad, je steiler die Sonne, je heller die Haut und je klarer der Himmel, desto weniger Sonne ist notwendig. Die Hälfte der Zeit, die nötig wäre um einen Sonnenbrand zu bekommen, ist ausreichend. Ein Sonnenbrand sollte niemals riskiert werden.

Ein gutes Leben mit Diabetes ist möglich!

Mehr zum Thema